Leica M Special Editions

Limitierte Meisterwerke

Aus Tradition präsentiert Leica seit 1975 limitierte Sondereditionen. Diese konzipiert Leica in Zusammenarbeit mit Künstlern, Fotografen, Designern und Premium-Marken. So entstehen außergewöhnliche und individuelle Sondermodelle mit perfekt darauf abgestimmtem Zubehör.

In aufwändiger Handarbeit werden die limitierten Auflagen in der Leica Manufaktur gefertigt und auch gebührend verpackt. Denn bereits bei den speziell für jedes limitierte Leica Kamera-Set entwickelten Verpackungen beginnt das besondere Design-Erlebnis.

LEICA M MONOCHROM "DRIFTER"
by KRAVITZ DESIGN

„Fotografie ist pure Magie. Wie eine Zeitkapsel lässt sie den Moment weiterleben“, – davon ist Lenny Kravitz überzeugt. Bereits 2015 hat Kravitz für die Gestaltung der Sonderedition der M-P (Typ 240) mit Leica zusammengearbeitet: War die „Correspondent“ eine Hommage an seinen Vater, der von seinem Einsatz als Kriegsberichterstatter in Vietnam eine stark abgegriffene Leica mit nach Hause gebracht hatte, reflektiert die Leica M Monochrom „Drifter“ nun die Gegenwart des Künstlers.

Details

LEICA M10-P “ASC 100 Edition”
Die M für Cinematografen

Zum 100-jährigen Jubiläum der American Society of Cinematographers setzt Leica dem Kino ein Denkmal: die Sonderedition M10-P „ASC 100 Edition“.

Die 1919 gegründete American Society of Cinematographers ist die älteste Gemeinschaft von Filmschaffenden weltweit und vereint die besten professionellen Cinematografen unserer Zeit. Genau wie Leica prägt diese außergewöhnliche Vereinigung seit über 100 Jahren die Sehgewohnheiten der Menschen quer durch alle Kulturen. 

Mehr Details
M10-P_ASC+Summicron-M_2_35_TOP_1512-x-1008_f4f4f4
M10-P_ASC+Summicron-M_2_35+Deckel_FRONT-1512-x-1008_f4f4f4
M10-P_ASC+Summicron-M_2_35_FRONT_1512-x-1008-f4f4f4
M10-P_ASC+Summicron-M_2_35_left_1512-x-1008-f4f4f4
M10-P_ASC+Summicron-M_2_35_right_1512-x-1008-f4f4f4

Im Februar 2019 verleiht die ASC zum 33. Mal ihre prestigeträchtigen Awards - der perfekte Anlass also, um mit der Leica M10-P „ASC 100 Edition“ ein exklusives Werkzeug für Filmschaffende bereitzustellen.

Oskar Barnack, ein begeisterter Cinematograf mit Vorliebe zur Fotografie, hatte den Anspruch, die damaligen starren und schweren Foto-Kameras von ihrer Last zu befreien. Er verwendete den in der Cinematografie genutzten 35 mm Kinofilm für Einzelbelichtungen. Barnack verdoppelte das Format auf 24 x 36 mm und nutzte es in waagerechter Ausrichtung. Er schrieb dazu: „Mikrokinoeinrichtung fertig für Aufnahmen“. Die „Ur-Leica“ war erfunden und legte 1913/14 somit das Fundament der modernen Fotografie. Dies ist eine der Entstehungsgeschichten der „Ur-Leica“. Die zweite spielte sich in etwa so ab: Oskar Barnack war auf der Suche nach einem Instrument zur Messung der Filmbelichtung. Ähnlich wie heute war es zu Beginn des 20. Jahrhunderts nicht ganz einfach, den Bildcharakter einer Szene vor Beginn des Drehs zu prüfen. Um die richtige Belichtung zu ermitteln, mussten Cinematografen damals einiges an wertvollem Filmmaterial durch ihre unhandlichen 35mm-Kameras laufen lassen.

Oskar Barnack dagegen genügte dank seiner revolutionären „Ur-Leica“ bereits ein Einzelbild. Er entwickelte die Methode weiter und nutzte eine Serie von über- und unterbelichteten Bildern, um sich dem Idealwert anzunähern. Während Barnack also mit der Erfindung der ersten Kleinbildkamera das Zeitalter der modernen Fotografie einläutete, sollte der Name Leica untrennbar mit der cineastischen Kunst verschmelzen. Heute wird dieser vor über einem Jahrhundert begonnenen Liebesgeschichte ein weiteres Kapitel hinzugefügt: die Sonderedition Leica M10-P „ASC 100 Edition“, greift die Idee der Szenenbegutachtung mittels Kleinbildkamera auf und überträgt sie in die Gegenwart.

Die Leica M10-P „ASC 100 Edition“ ist die einzige Kamera am Markt, die authentische Kinolooks auf den Fotos anwenden kann. Sie macht es also erstmals möglich, den Bildcharakter einer Szene verlässlich, aufwandslos und noch vor Drehbeginn zu interpretieren. Das Set der Sonderedition besteht aus der Leica M10-P Kamera und dem Leica Summicron-M 1:2/35 ASPH. Objektiv und bietet mit zwei maßgeschneiderten Kinolooks ein exklusives, professionelles Tool für Cinematografen und Filmschaffende auf der Suche nach dem Außergewöhnlichen.

Die beiden im JPEG darstellbaren Cine-Looks wurden von den Leica Bildqualitätsspezialisten in Zusammenarbeit mit einigen der einflussreichsten Cinematografen der Welt und ASC Mitgliedern entwickelt. Während der ASC Cine Classic einen klassischen, analogen 35mm Kinofilm-Look simuliert, stellt der ASC Contemporary den aktuellen digitalen Look moderner Kinofilme dar. Nachdem er im Menü aktiviert wurde, wird das Bild sowohl während der Aufnahme (mit aktiviertem Live View) als auch während der Wiedergabe im ausgewählten Look dargestellt.

Um die M10-P „ASC 100 Edition“ als Werkzeug professioneller Cinematografen  zu perfektionieren, können im Menüpunkt „Capture Assistant“ Bildseitenverhältnisse aus dem Kinobereich gewählt werden. Einmal aktiviert werden die entsprechenden Bildseitenverhältnisse als Rahmen im Live View Modus angezeigt.

Das Sondereditions-Set enthält den VISOFLEX Aufstecksucher und außerdem einen Leica M-PL-Mount. Diese Kombination zusammen mit den Kino-Looks und den Bildseitenverhältnissen ermöglicht den Einsatz als digitaler Motivsucher. Der Leica M-PL Mount stellt die Kompatibilität mit nahezu allen am Markt erhältlichen PL Mount Kino-Objektiven sicher. Cinematografen und Filmschaffende haben also mit der Leica M10-P „ASC 100 Edition“ die Möglichkeit, Szenen noch vor Drehbeginn durch jedes gewünschte Objektiv zu begutachten. Zusammen mit der Leica FOTOS App können auch die Locationscoutings vereinfacht werden, da die Kombination aus Kamera und App die Möglichkeit bietet, Ergebnisse verzögerungsfrei mit allen Beteiligten zu teilen und zu besprechen.

Doch nicht nur ihre einzigartige Funktionsweise, auch das Design der Leica M10-P „ASC 100 Edition“ interpretiert Oskar Barnack‘s Vision neu.  Radikal auf das Wesentliche reduziert, sind  die Gravuren auf der schwarz verchromten Oberfläche  gänzlich in schwarz gehalten.  Der technisch-funktionale Look setzt sich in der Belederung fort ähnlich wie sie auch auf der Leica SL zu finden ist. Die im Set enthaltene, zum Kameradesign kontrastierende Version des Leica Summicron-M 1:2/35 ASPH.  greift die Gestalt der „Ur-Leica“ auf. Mit seiner goldfarbenen Eloxierung zitiert das Objektiv das Messing der originalen „Ur-Leica“ und erweitert ihn stilvoll ins zeitgenössische Gold. Optisch abgerundet wird die Leica M10-P „ASC 100 Edition“ schließlich mit dem auf der Deckkappe angebrachten Schriftzug der ASC, der in bestimmten Lichtverhältnissen zu verschwinden scheint.

Die Leica M10-P „ASC 100 Edition“ wird ab Herbst 2019 erhältlich sein.

Hinweis: Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt, selbstverständlich beziehen sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter.

LEICA APO-SUMMICRON-M 1:2/50 ASPH.
schwarz verchromt

APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH. | 1512x1008 BG=f4f4f4
APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH. - front | 1512x1008 BG=f4f4f4
APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH. + GeLi | 1512x1008 BG=f4f4f4
M10 + APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH. | 1512x1008 BG=f4f4f4

Das auf 700 Stück limitierte APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH. erinnert mit den charakteristisch unterbrochenen Rändeln optisch an das Summicron 1:2/50 (II) von 1956. Die Fassungsteile dieses besonderen Objektivs sind aus Messing gefertigt. Die Gravur der Feet- und Brennweiten-Angabe ist rot ausgelegt. Der Lieferumfang umfasst eine klassische runde Messing-Gegenlichtblende mit einer „Made in Germany“ Gravur sowie einen Objektivdeckel ebenfalls aus massivem Messing gedreht.

Mehr Details

In der Leistung und den technischen Spezifikationen ist die schwarz verchromte Designvariante des  Leica APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH. identisch zu dem aktuellen Serienmodell.

LEICA SUMMARON-M 1:5.6/28
schwarz matt lackiert

Die matt schwarz lackierte Sonderserie des Leica Summaron-M 1:5.6/28 erweitert das Spektrum der klassischen Weitwinkelobjektive um eine Farbvariante. Der besondere Lack zeichnet sich durch seine sehr hohe Widerstandsfähigkeit aus und kommt dem Erscheinungsbild der klassischen schwarz verchromten Oberflächen nahe.

Die von vorne sichtbare Gravur der Blendenskala ist rot ausgelegt.

Mehr Details
M10 + Summaron-M 1:5.6/28 | 1512x1008 ffffff
Summaron-M 1:5.6/28 | 1512x1008 ffffff
Summaron-M 1:5.6/28 - front | 1512x1008 ffffff
Summaron-M 1:5.6/28 + GeLi | 1512x1008 ffffff

Vorbild für das Summaron-M ist ein Schraubgewinde-Objektiv, welches von 1955-1963 in den Leitz Werken Wetzlar hergestellt wurde. Mit einer Länge von weniger als 2 cm ist das extrem kompakte Weitwinkelobjektiv das kleinste Objektiv im M-System. In seiner Leistung und den technischen Spezifikationen entspricht es dem Produkt aus der Serienfertigung.

Die Auflage ist auf weltweit 500 Stück limitiert.

LEICA SUMMILUX-M 1:1.4/28 ASPH.
silbern eloxiert

Summilux-M 1.4/28 ASPH. | 1512x1008 BG=f4f4f4
Summilux-M 1.4/28 ASPH. - front | 1512x1008 BG=f4f4f4
M10 + Summilux-M 1.4/28 ASPH. | 1512x1008 BG=f4f4f4

Das extrem lichtstarke Weitwinkelobjektiv Summilux-M 1:1.4/28 ASPH. wird nun auch in einer silbern eloxierten Ausführung angeboten. Damit bietet es Besitzern eines silbernen M-Systems ein weiteres passendes Hochleistungsobjektiv. Die Auflage ist auf 300 Stück weltweit limitiert.

Das Objektiv entspricht sowohl in seiner Leistung als auch den technischen Spezifikationen dem Produkt aus der Serienfertigung.

Leica M10-P Edition “Safari”

Die beiden olivgrün lackierten Produkte Leica M10-P Edition „Safari“ und das Premium Objektiv Leica Summicron-M 1:2/50 Edition „Safari“ ergeben die perfekte Symbiose aus Funktionalität und Design. 

Mehr Details

Alle sichtbaren Metallteile der Kamera sind aus aufwendig verarbeitetem, massivem Messing gefertigt. Der hochwertige olivgrüne Einbrennlack schützt vor äußeren Einflüssen. So sind Kamera und Objektiv kratz- und fingerprintbeständig und widerstehen Lösungen, Chemikalien sowie UV-Licht besonders lang. Zum ersten Mal in der Geschichte der Leica Camera wird auch ein M-Objektiv in der traditionsreichen olivgrünen Lackierung angeboten.

Die außergewöhnliche Art der Sonderlackierung besitzt bei Leica eine lange Tradition. Ursprünglich waren die ersten Leica Kameras mit dem hochwertig olivgrünen Einbrennlack für den Feldeinsatz konzipiert. Schon bald eilte ihnen der Ruf voraus, zuverlässige, robuste Werkzeuge für extreme Gegebenheiten zu sein.

Was im Jahre 1957 mit der Leica M3 „Olive“ für die deutsche Bundeswehr begann, entwickelte sich in den folgenden Jahren zu einer Erfolgsgeschichte. Während die Leica M3 und M4 in olivgrün noch speziell für den Feldeinsatz gefertigt wurden, kam 1977 aufgrund der steigenden Nachfrage mit der Leica R3 „Safari“ die erste Endkunden-Variante einer olivgrünen Kamera auf den Markt.

Im Jahr 2000 folgte die M6 TTL „Safari“, 2008 die  M8.2 „Safari“ und 2015 die M-P (Typ 240) „Safari“ als beliebte Nachfolger dieser Sonderserie.

Die olivgrünen Kameras sind nicht mehr aus dem Portfolio wegzudenken und erfreuen sich großer Beliebtheit bei Sammlern und Leica Enthusiasten.

LEICA M10-P EDITION “SAFARI”

M10-P-Summicron-Safari-back_1512-x-1008_ffff
M10-P-Summicron-Safari-front_1512-x-1008_ffff
M10-P-Summicron-Safari-top_1512-x-1008_ffff

Mit der auf 1.500 Stück limitierten Leica M10-P Edition „Safari“ wird die Erfolgsgeschichte der olivgrünen Kameras fortgeschrieben. Diese Sondereditionen ziehen schon seit den 60er Jahren die Blicke auf sich und gelten als extrem robust und beliebt. In den Leistungen und technischen Eigenschaften entspricht die Leica M10-P Edition „Safari“ dem Serienmodell. 

Mehr Details

Ergänzt wird die Kamera mit einem im Lieferumfang enthaltenen Kamera-Tragriemen und einem SD- und Kartenetui aus echtem Vollrindleder. Diese unterstreichen im edlen Farbton „Brandy“ die Ästhetik der Sonderedition.

Zum Verkaufsstart der M10-P Edition „Safari“ wird auch ein passendes Premium-Objektiv in gleichem Farbton separat erhältlich sein.

LEICA SUMMICRON-M 1:2/50 EDITION “SAFARI”

Das Leica Summicron-M 1:2/50 Edition „Safari“ ist das erste M-Objektiv in der Geschichte der Leica Camera mit der traditionsreichen olivgrünen Lackierung. Die Feet-Skala und die Brennweiten-Angabe sind mit rotem Lack ausgelegt und bilden so einen Kontrast zu den sonst in weiß dargestellten Gravuren. 

Mehr Details
Summicron-M2-50-Safari-Linse_1512-x-1008_f4f4f4
Summicron-M2-50-Safari-top_1512-x-1008_f4f4f4

Das Summicron-M 1:2/50 entspricht in den technischen Eigenschaften dem Produkt aus der Serienfertigung und ist nicht nur die perfekte Ergänzung für alle, die eine „Safari“ Kamera besitzen: das Objektiv ist genauso kompatibel zu allen bislang erschienenen M-Kameras mit der außergewöhnlichen Sonderlackierung in olivgrün, wie auch mit allen M-Kameras, die seit 1954 gebaut wurden.

LEICA M10 EDITION ZAGATO
Der Auslöser einzigartiger Momente

Mit der limitierten Leica M10 Edition Zagato vereinen sich deutsche Handwerkskunst und italienisches Design. Eine Kamera, die per se den Auslöser einzigartiger Momente verkörpert.

Das exklusive Set bildet die erste Sonderedition der Leica M10. Der Eigentümer der gleichnamigen Automobilmarke, Andrea Zagato, hat die limitierte Edition mit 250 Exemplaren persönlich gestaltet. Damit feiert die Kollaboration Leica und Zagato ein Wiedersehen – nach der Sonderedition des Leica Ultravid 8x32 Fernglases.

Details

Leica M Monochrom “Stealth Edition”
mit Leica Summicron-M 1:2/35 ASPH.

Die Sonderedition Leica M Monochrom „Stealth Edition“ wurde von Marcus Wainwright, Gründer und Eigentümer der Fashion Marke „rag & bone“, gestaltet.

Wainwright ist passionierter Leica Fotograf und nutzt verschiedene Leica Kameras, oft analog und schwarzweiß.

Details

Leica M (Typ 262)
in rot eloxiert erhältlich

Leica-M_262_Red_APO-Summicron_50_Red_front_1512-x-1008_ffff
Leica-M_262_Red_APO-Summicron_50_Red_top_RGB_1512-x-1008_ffff
Leica-M_262_Red_back_RGB_1512-x-1008_ffff

Als erstes Leica Objektiv wurde das schärfste aller Standardobjektive, das Leica APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH., im Dezember 2016 in einer rot eloxierten Ausführung angeboten. Nun folgt die Leica M (Typ 262) in der exakt gleichen faszinierenden Oberfläche.

Mehr Details

Die Auflage ist – wie auch die des APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH. – auf weltweit 100 Exemplare limitiert. Deckkappe und Bodendeckel sind aus massivem Aluminium gefräst und rot eloxiert. Die Kamera entspricht sowohl in ihrer Leistung als auch den technischen Spezifikationen dem Produkt aus der Serienfertigung.

50 Jahre "The International Leica Society"
Sonderedition des APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH.

Die Sonderedition des APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH. bildet den Auftakt zum 50-jährigen Jubiläum der "International Leica Society "(LHSA) im Jahr 2018 und erinnert an das Design des 1954 gemeinsam mit der M3 vorgestellten Summicron 1:2/50. Das Objektiv wurde 1954 in einer versenkbaren Version vorgestellt, 1956 wurde die starre Version angekündigt.

Mehr Details
Special Edition APO-Summicron-M 50 f_2 ASPH_2
Special Edition APO-Summicron-M 50 f_2 ASPH_2
Special Edition APO-Summicron-M 50 f_2 ASPH_2
Special Edition APO-Summicron-M 50 f_2 ASPH_2
Special Edition APO-Summicron-M 50 f_2 ASPH_2
Special Edition APO-Summicron-M 50 f_2 ASPH_2
Special Edition APO-Summicron-M 50 f_2 ASPH_2
Special Edition APO-Summicron-M 50 f_2 ASPH_2
Special Edition APO-Summicron-M 50 f_2 ASPH_2
Special Edition APO-Summicron-M 50 f_2 ASPH_2

Die Sonderedition des APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH. vereint die unerreichte Abbildungsleistung dieses Objektivs, das erstmals in vollem Umfang die Möglichkeiten moderner digitaler Kamerasysteme hinsichtlich Kontrast und Auflösung ausnutzt, mit dem Look & Feel eines Summicron aus den 1950er-Jahren.

Die äußeren Teile des Gehäuses sind aus Messing gefertigt und schwarz lackiert oder silbern verchromt. Weitere Reminiszenzen an die Zeit der ersten Summicron-Objektive sind die separate Gegenlichtblende und der Objektivdeckel: Beide sind ebenfalls aus Messing gefertigt, ihre Verarbeitung entspricht der Ausführung des jeweils gewählten Objektivs. Die Sonderedition des APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH. ist auf 500 Exemplare limitiert, davon sind 300 Einheiten schwarz lackiert und 200 silbern verchromt.

Die Gravuren auf dem Entfernungseinstellring sind in roter Farbe ausgelegt. Alle anderen Gravuren sind auf den schwarz lackierten Objektiven weiß und auf den silbern lackierten Objektiven schwarz ausgelegt. Die Gravur der Sonderseriennummer befindet sich auf dem Blendenring. Oberhalb der „MADE IN GERMANY“-Gravur auf dem Bajonettring befindet sich die nicht ausgelegte Gravur des LHSA Logos. In der besonders hochwertigen Verpackung befindet sich neben der Garantiekarte, dem Prüfzertifikat und der Anleitung auch das Echtheitszertifikat.

Die Leica Camera AG hat bereits in der Vergangenheit bei einigen Sondereditionen mit der Gesellschaft zusammengearbeitet, die sich der Erforschung und der Geschichte des Unternehmens und der Anwendung seiner Produkte verschrieben hat und vierteljährlich die Zeitschrift „Viewfinder“ herausgibt. Zu den früheren LHSA-Sondereditionen zählen ein Set, bestehend aus einer klassischen MP von 1956 und einem Summilux-M 1:1.4/50 ASPH. im Design der 1950er-Jahre, die schwarz lackierte M6 TTL und eine Leica MP von 2003 mit Leicavit in Hammerschlaglackierung.

LHSA_Ambient Shot
LHSA_Ambient Shot

Leistungsstark und einzigartig im Design
LEICA APO-SUMMICRON-M 1:2/50 ASPH. auch in rot eloxierter Ausführung erhältlich

Leica-APO-Summicron-M-red_M-Monochrom_front_960x640
Leica-APO-Summicron-M-red-Monochrom_left_960x640
Leica-APO-Summicron-M-red-Monochrom_right_960x640
Leica-APO-Summicron-M-red_M-Monochrom_top_960x640
Leica-APO-Summicron-M_red_grey-leather-hood_960x640
Leica-APO-Summicron-M-red-front_960x640
Leica-APO-Summicron-red-top_960x640

Als erstes Leica Objektiv wird das schärfste aller Standardobjektive ab Dezember auch in einer rot eloxierten Ausführung angeboten. 

Die Einzigartigkeit der auffälligen Sonderedition wird durch die Auflage unterstrichen: Streng limitiert auf eine Stückzahl von 100 rot eloxierten Objektiven.

Leica Store & Händler Finden Sie einen Store oder Händler in:
Oben